Welt-Kontinenz-Woche 2021

Infos und gute Versorgung helfen beim Tabuthema Inkontinenz

Bundesweit leiden etwa fünf Millionen Menschen unter Inkontinenz, manche Schätzungen gehen von bis zu neun Millionen Betroffenen aus. Dabei ist das Thema und der Umgang damit für viele Betroffene schambehaftet und oft auch ein Tabu. »Urin- und Stuhl-Inkontinenz können verschiedene Ursachen haben und beispielsweise in Folge von Nerven- oder Krebserkrankungen auftreten«, sagt Juliane Pohl von der Initiative Faktor Lebensqualität. »Derartige Beschwerden sollten immer zügig ärztlich abgeklärt werden«, so Pohl.

Für die meisten Menschen ist es irritierend, wenn sie ihre Harn- und Stuhlausscheidungen nicht mehr kontrollieren können. »Versagt diese bisher selbstverständliche Funktion, sollte sich niemand scheuen, darüber mit der/dem Hausärzt:in zu sprechen«, rät Werner Droste, Vorsitzender der Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde (FgSKW). »Ein Verschweigen kann zu Grunde liegende Erkrankungen verschlimmern und im Extremfall zusätzlich dazu führen, dass sich Menschen aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen und selbst zu Verwandten und Freund:innen jeden Kontakt abbrechen, damit niemand etwas merkt«, sagt Droste. Zwar werde bei einer ersten Pflegeanamnese inzwischen standardmäßig bei jedem Erstkontakt mit Pflegediensten oder in der Klinik nach Inkontinenz gefragt, so Droste. »Aber auch diese schon weit gehende organisierte Erfassung reicht noch immer nicht aus. Dabei gibt es heute nach einer eingehenden Diagnostik viele Therapie- und Versorgungsmöglichkeiten mit modernen und diskreten medizinischen Hilfsmitteln bei Harn- und Stuhlinkontinenz. «

Gute Versorgung erhöht Lebensqualität
In Deutschland können Patient:innen auf eine hohe Versorgungsqualität vertrauen, die von Ärzt:innen, qualifiziertem Pflegepersonal und Medizinprodukteherstellern gewährleistet wird. »Vielfältige moderne medizinische Hilfsmittel und vor allem eine professionelle begleitende Versorgung helfen bei einer Inkontinenz entscheidend. Sie sorgen für eine hohe Lebensqualität bei den Betroffenen. Die Spezialist:innen von Versorgungs- und Homecare-Unternehmen beraten und unterstützen dabei, das richtige Produkt bei Harninkontinenz oder einem Stoma auszuwählen«, so Pohl von der Initiative Faktor Lebensqualität. »Mit ihrer Erfahrung können sie auch frühzeitig bei eventuellen Komplikationen helfen«, sagt Pohl.

Mehr Informationen bietet die diesjährige bundesweite Welt-Kontinenz-Woche der Deutschen Kontinenz Gesellschaft vom 21. bis zum 27. Juni. Unter dem Motto »Inkontinenz behandeln – Lebensqualität erhöhen« ist eins der Ziele, das Thema Harn- und Stuhlinkontinenz vom gesellschaftlichen Tabu zu befreien. Während der Infowoche stehen die Behandlung und der Umgang mit Inkontinenz im Mittelpunkt. Nach Möglichkeit wird es pandemie-konforme Vorträge mit Publikum geben, die vielfältigen digitalen Angebote können bundesweit genutzt werden.

Mehr Informationen zur Welt-Kontinenz-Woche
www.kontinenz-gesellschaft.de
www.fgskw.org


Kontakt
Initiative Faktor Lebensqualität

Pressekontakt
Kampagnenbüro Initiative Faktor Lebensqualität

c/o Fischoeder Kommunikationsberater
Kadettenweg 6
12205 Berlin
Tel: +49 30 28044697
Email: christof@fischoeder-kommunikationsberater.de
Web: www.fischoeder-kommunikationsberater.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wenn die Versorgung mit Hilfsmitteln nicht rund läuft

    Gesetzlich Krankenversicherte haben für ihre Stoma- und Blasenkatheter-Hilfsmittel einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene, kostenfreie Versorgung. Manchmal kommt durch neue Verträge der Krankenkassen zu Veränderungen und Streit. In diesen Fällen haben Betroffene weiter bestehende Rechte. Was steht Patientinnen und Patienten zu, wie ist in einem Streitfall vorzugehen, welche Hilfen gibt es in so einer Situation? Diese Fragen beantwortet die Initiative »Faktor Lebensqualität« in einem neuen Flyer. Mehr

  • Homecare-Versorger sind für Patient:innen mit einem künstlichen Darmausgang oder Blasenkatheter-Anwender:innen unverzichtbar. Sie sind für viel mehr als das benötigte Material zuständig: Sie zeigen, wie die Produkte benutzt werden und geben professionellen Rat. Mehr

  • Fortschritte bei Vergütung für Persönliche Schutzausrüstung

    »Die Corona-Pandemie verursacht weiter erhebliche Kosten für die Persönliche Schutzausrüstung bei den Hilfsmittel-Leistungserbringern«, sagte Juliane Pohl, Sprecherin der Initiative Faktor Lebensqualität und Leiterin des Referats Ambulante Gesundheitsversorgung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed). »Wir begrüßen daher die Bereitschaft mehrerer Krankenkassen, hier für eine angemessene Vergütung der dringend notwendigen zusätzlichen Ausrüstung zu sorgen«, so Pohl. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik