»Nein« zu Ausschreibungen

Plakatkampagne gegen Ausschreibungen von Krankenkassen

Die Initiative »Faktor Lebensqualität« startet eine Kampagne für das freie Patientenwahlrecht von Produkt und Versorger, für eine qualitätsgesicherte, ortsnahe Versorgung bei Vielfalt qualifizierter Leistungserbringer und für den freien und fairen Vertragswettbewerb.

Dafür verschicken wir Flyer und Plakate, die zum Beispiel Leistungserbringer, Homecare-Unternehmen, Selbsthilfen und andere Interessierte nutzen können.

Damit ermöglicht die Initiative »Faktor Lebensqualität« den Akteuren, eindeutig Stellung zu beziehen gegen den Wegfall des Patientenwahlrechts, gegen eine Einschränkung der Vielfalt der Leistungserbringer und gegen einen reinen Preiswettbewerb durch Ausschreibungen von Leistungen durch Krankenkassen.

Zum Hintergrund
Ausschreibungen von Hilfsmittel-Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil verstoßen gegen das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG), das seit April 2017 in Kraft ist. Ausschreibungen können die Versorgungsqualität von Inkontinenz- und Stoma-Patienten gefährden.
Ausschreibungen für die Versorgung von Patienten mit künstlichem Darmausgang und bei Blasenfunktionsstörungen widersprechen dem Willen des Gesetzgebers und können die Lebensqualität der Betroffenen gefährden.
Die richtige Auswahl, Anpassung und das Erklären der Handhabung der medizinischen Hilfsmittel sind beratungsintensiv. Da sich die Krankheitsbilder individuell unterscheiden und ändern, muss die Hilfsmittel-Versorgung regelmäßig angepasst werden. Eine streng standardisierte Versorgung, wie sie für die Vergabe über Ausschreibungen grundsätzlich vorausgesetzt wird, entspricht daher nicht den Lebensbedürfnissen der Patienten. Wenn die Versorgung nicht individuell zugeschnitten wird, erhöht sich das Gesundheitsrisiko der Betroffenen.

Zum Download:

Flyer »Nein zu Ausschreibungen«
Plakat »Nein zu Ausschreibungen«
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Nach Ausschreibungen und Versorgerwechsel beklagt ein Drittel der Betroffenen eine schlechtere Beratung.
    Der erzwungene Wechsel des Hilfsmittel-Versorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse hat negative Folgen: Nach einer aktuellen Umfrage der Initiative »Faktor Lebensqualität« im BVMed sind 32 Prozent der Patienten, die auf ableitende Inkontinenz- und Stoma-Hilfsmittel angewiesen sind, mit dem Beratungsservice des neuen Lieferanten nicht zufrieden. Ein Drittel der Befragten erwägt den Wechsel der Krankenkasse. Diese Ergebnisse bestätigen die Tendenz, dass Ausschreibungen der Krankenkassen die Versorgungsqualität der Patienten verschlechtern, so der BVMed. Weiterlesen

  • Die Initiative »Faktor Lebensqualität« warnt vor einer drohenden Verschlechterung der Versorgung von Patienten mit Inkontinenz. In dem Bereich sind die Verordnungszahlen für Hilfsmittel vom Jahr 2014 auf 2016 deutlich angestiegen, gleichzeitig sind aber auch die dadurch entstandenen Kosten gesunken. Das hat jetzt der »BARMER Heil- und Hilfsmittelreport 2017« ergeben. »Aus Patientensicht ist das eine schlechte Nachricht«, sagt Thomas Haslinger, Sprecher der Initiative »Faktor Lebensqualität«. »Wenn für eindeutig mehr Verordnungen weniger Geld ausgegeben wird, ist leider von einer Verschlechterung der Versorgungsqualität auszugehen. Hier wird also auf Kosten der Gesundheit und der Lebensqualität der Patienten gespart«, so Haslinger. Weiterlesen

  • Hilfsmittel-Wissen kompakt: Der BVMed informiert mit einer neuen Infokarte über die "Versorgungs- und Erstattungsfähigkeit von ableitenden Inkontinenzhilfen". Die Karte klärt in Kurzform über die rechtlichen Grundlagen auf, gibt Ärzten Tipps zur Verordnung und informiert über die Richtwerte zum monatlichen Verbrauch der verschiedenen Produkte. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik