»Nein« zu Ausschreibungen

Klares »Nein« zu schlechterer Versorgung
Plakatkampagne gegen Ausschreibungen von Krankenkassen

Mit der Plakatkampagne »Nein zu Ausschreibungen« wendet sich die Initiative »Faktor Lebensqualität« gegen Leistungseinschränkungen durch Krankenkassen. Mehrere Kassen haben in letzter Zeit die Versorgung mit Hilfsmitteln für Patienten mit künstlichem Darmausgang und Blasenfunktionsstörungen ausgeschrieben und an neue Lieferanten vergeben. Mit negativen Folgen: Die Betroffenen berichten von verschlechterter Versorgung und mangelnder Beratung. Dies kann die Gesundheit und die Lebensqualität der Patienten gefährden. Die Initiative »Faktor Lebensqualität« sagt daher »Nein«: zum Wegfall des Patientenrechts, zur Einschränkung der Vielfalt der Leistungserbringer und zum reinen Preiswettbewerb durch Ausschreibungen.
Damit Homecare-Unternehmen, Selbsthilfen oder andere Betroffene klar Stellung beziehen können, verschickt die Initiative die Plakate und Info-Flyer an Interessierte. »Uns geht es um den Erhalt des Patientenwahlrechts, eine qualitätsgesicherte, qualifizierte und ortsnahe Versorgung und einen weiterhin freien und fairen Vertragswettbewerb zu Wohle der Patienten«, begründet Thomas Haslinger, Sprecher der Initiative »Faktor Lebensqualität«, die Kampagne.

Die Plakate und Flyer können auf dieser Webseite heruntergeladen werden.

Für Bestellungen wenden Sie sich direkt an das Kampagnenbüro
lebensqualitaet@fischoederkommunikationsberater.de
Telefon: 030 28044697.

Hintergrund
In den vergangenen Monaten haben mehrere Krankenkassen die Hilfsmittel-Versorgung von Patienten mit künstlichem Darmausgang (Stoma) und bei Blasenfunktionsstörungen (Katheter) ausgeschrieben und an günstigere Lieferanten vergeben. Ausschreibungen von Hilfsmittel-Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil verstoßen gegen das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG), das seit April 2017 in Kraft ist. Die Versorgung von Stoma- und Inkontinenz-Patienten ist beratungsintensiv und fällt damit unter diese Regelung des HHVG. Aus Sicht der Initiative »Faktor Lebensqualität« wird mit den Ausschreibungen nicht nur der Wille des Gesetzgebers unterlaufen, sondern auch auf Kosten der Patienten gespart, der bestehende Standard gesenkt und die Gesundheit der Betroffenen gefährdet.
Zum Download:

Flyer »Nein zu Ausschreibungen«
Plakat »Nein zu Ausschreibungen«
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Kampagne gegen Ausschreibungen in sensiblen Bereichen

    Krankenkassen schreiben weiterhin die Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln für ableitende Inkontinenz- und Stomapatienten aus. Das ist nach Ansicht der Initiative "Faktor Lebensqualität" jedoch nicht rechtmäßig. Außerdem gefährden solche Ausschreibungen die Versorgungsqualität – und damit Gesundheit und Wohlergehen der Betroffenen. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, startete die Initiative am 26. März 2018 die bundesweite Anzeigen- und Medienkampagne "Nein zu Ausschreibungen". Darin kommt die Patientin und Stomaträgerin Sabrina Berning zu Wort. Weiterlesen

  • Anzeigenkampagne »Nein zu Ausschreibungen!« startet


    »Liebe Krankenkasse, nicht am falschen Ende sparen«




    Immer mehr Krankenkassen schreiben die Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln für Inkontinenz- und Stomapatienten aus. Das ist nach Ansicht der Initiative »Faktor Lebensqualität« in den bisherigen Fällen nicht rechtmäßig.... Weiterlesen


  • »Ein deutlicher Warnschuss für die DAK«

    Mehr als 5.400 Unterschriften gegen Ausschreibe-Praxis der DAK-Gesundheit / Offene Petition macht Sorgen und Ängste der betroffenen Patienten deutlich... Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik