Ableitende Inkontinenzversorgung (ISK)

Und wie oft dürfen Sie?

Patientenbefragung zur Selbstkatheterisierung

Um weitere Erkenntnisse zu gewinnen und gemeinsam mit allen Beteiligten einen allgemein anerkannten Kriterienkatalog zu entwickeln als Maßstab für Lebensqualität chronisch kranker Menschen, laden wir Sie als ISK-Anwender und/oder Angehöriger ein, unter isk.pollytix.de einige Fragen zur Patientenzufriedenheit bei der Selbstkatheterisierung zu beantworten.

Nur wenn sich viele Betroffene beteiligen, ist es uns möglich, die Versorgungsrealität und ihre Bedürfnisse realistisch einzuschätzen und entsprechende Handlungsempfehlungen für die Politik und die Krankenkassen abzuleiten.

Derzeit reduzieren einige Krankenkassen durch unterschiedliche Maßnahmen den Umfang der Versorgung, die Servicequalität und schränken die Produktauswahl ein. Die Bedürfnisse der Patienten werden zuweilen nicht ausreichend berücksichtigt und ihre Selbstbestimmung bei der Produktauswahl, den Verbrauchsmengen und der Wahl Ihres Leistungserbringers erheblich eingeschränkt. So gefährden die Krankenkassen Ihre Gesundheit und behindern Sie in Ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Initiative Faktor Lebensqualität bittet Sie um Ihre Mithilfe:
Bitte beteiligen Sie sich online an der Umfrage nach Ihrer Versorgungssituation unter isk.pollytix.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Infoflyer bietet schnelle Hilfe bei Problemen mit Hilfsmittelversorgung bei Stoma oder Inkontinenz

    Die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ unterstützt Patienten, ihren Anspruch auf eine qualitativ angemessene Versorgung mit Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Produkten durchzusetzen. Ein neuer, kompakter Infoflyer gibt eine schnelle Übersicht zu zentralen Fragen der Patientenrechte bei der Inkontinenz- und Stomaversorgung. Weiterlesen

  • „Patienten erhalten zu wenige urologische Hilfsmittel“

    Die von den Krankenkassen bezahlten Obergrenzen für Hilfsmittel für Menschen mit Blasenfunktionsstörungen sind zu niedrig und damit im Alltag nicht ausreichend. Die betroffenen Patienten erhalten damit keine ausreichende Anzahl an Kathetern und anderen Hilfsmitteln von den Krankenkassen, weil der tatsächliche Bedarf bisher falsch eingeschätzt wurde. Das ist das Ergebnis einer Studie, auf die die BVMed-Initiative „Faktor Lebensqualität“ hinweist. Die Studie untersuchte erstmals den objektiven Bedarf an urologischen Hilfsmitteln. Weiterlesen

  • BVMed: "Keine Ausschreibungen mehr bei Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Versorgungen"

    Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG) tritt am 11. April 2017 in Kraft. Es enthält zahlreiche Regelungen zur Verbesserung der Qualität in der Hilfsmittelversorgung. So schließt das Gesetz für individuelle Hilfsmittel-Anfertigungen und für Hilfsmittel mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen zukünftig aus. Das ist eine gute Nachricht beispielsweise für Patienten, die mit Stoma-Hilfsmitteln oder ableitenden Inkontinenzprodukten versorgt werden. Darauf weist die Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed hin. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik