Ableitende Inkontinenzversorgung (ISK)

Was bringt Patienten das HHVG?

Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG) ist am 11. April 2017 in Kraft getreten. Es enthält zahlreiche Regelungen zur Verbesserung der Qualität in der Hilfsmittelversorgung. So schließt das Gesetz für individuelle Hilfsmittel-Anfertigungen und für Hilfsmittel mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen zukünftig aus. Das ist eine gute Nachricht beispielsweise für Patienten, die mit Stoma-Hilfsmitteln oder ableitenden Inkontinenzprodukten versorgt werden. Darauf weist die Initiative "Faktor Lebensqualität" im Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hin.


Zum Hintergrund: Der Bundestag verabschiedete am 16. Februar 2017 nach langer und intensiver Diskussion das Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG), nachdem sich die Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln auch in Folge von Ausschreibungen verschlechtert hatte. Die Neuregelungen des HHVG wirken diesen negativen Entwicklungen entgegen und sichern eine für die Patienten notwendige Qualität in der Hilfsmittelversorgung – durch Regulierung der Ausschreibungspraxis und Qualitätssicherung der Versorgungen in Ausschreibungen.

In einem wichtigen Punkt präzisiert das Gesetz den Bereich der Versorgung, für den Ausschreibungen nicht zur Anwendung kommen sollen. Im Paragraf 127 Sozialgesetzbuch Fünf (SGB V) hieß es dazu bislang:

»Für Hilfsmittel, die für einen bestimmten Versicherten individuell angefertigt werden, oder Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil sind Ausschreibungen in der Regel nicht zweckmäßig«.


Das HHVG streicht den Zusatz »in der Regel« und schafft damit einen eindeutigeren Rahmen für die Krankenkassen, welche Patientenversorgungen durch Ausschreibungen an die Leistungserbringer vergeben werden können und für welche dieses Mittel nicht zweckmäßig ist. So schließt der Gesetzgeber für individuelle Hilfsmittel-Anfertigungen und für Hilfsmittel mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen zukünftig regulatorisch aus.

Aufgrund der Individualität und Dienstleistungsintensität der Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Versorgung sieht die Initiative Faktor Lebensqualität auch diese Bereiche klar von der Neuregelung erfasst. Die Initiative Faktor Lebensqualität befürwortet diese Korrektur, weil sich damit auch für Stoma- und Katheter-Patienten die Chancen verbessern, dass ihre Versorgung nicht durch ungeeignete Ausschreibungen vertraglich vergeben wird. Beitrittsverträge mit einer Auswahl an geeigneten Leistungserbringern sind hier die erforderliche Vertragsoption.

Stoma-Versorgungen und ableitende Inkontinenz-Versorgungen gehören aus der Sicht der Initiative Faktor Lebensqualität zu den Versorgungsbereichen, für die bereits nach den Kriterien der Gemeinsamen Empfehlungen des GKV-Spitzenverbands von 2009 Ausschreibungen als nicht-zweckmäßig einzustufen sind.

Beide Versorgungen erfordern eine sehr individuelle Beratung und Anleitung der Patienten für den Gebrauch und die richtige Auswahl und Anpassung ihrer Hilfsmittel - und sind daher sehr dienstleistungsintensiv. Die zu Grunde liegenden Krankheitsbilder und deren Fortschreiten sind individuell sehr unterschiedlich. Die Bedürfnisse der Patienten mit ihren eingeschränkten oder nicht mehr vorhandenen Körperfunktionen ändern sich im Laufe der Zeit. Daher muss die Hilfsmittel-Versorgung der Patienten wiederkehrend angepasst werden. Eine unflexible, streng standardisierte Versorgung, wie sie für die Vergabe über Ausschreibungen vorausgesetzt wird, entspricht nicht den Lebensbedürfnissen der Patienten.

Die Stoma-Träger und Katheter-Patienten benötigen ihre individuell angepasste Hilfsmittelversorgung zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Ausscheidungs- und Blasenfunktionen. Wenn diese nicht auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten wird, besteht ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Diese Patienten benötigen für die funktionierende Versorgung die fortwährende Beratung und Unterstützung durch qualifizierte Versorgungsspezialisten. Beide Anforderungen schließen nach Auffassung der Initiative Faktor Lebensqualität die Zweckmäßigkeit von Ausschreibungen aus. Ausschreibungen sind hier gänzlich ungeeignet.

Die Klarstellung im Gesetz, dass für die besonderen Versorgungsbereiche mit individuell angepassten Hilfsmitteln und Hilfsmitteln mit einem hohen Dienstleistungsanteil Ausschreibungen grundsätzlich nicht zweckmäßig sind, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Sie vermeidet negative Auswirkungen der Hilfsmittel-Ausschreibungspraxis auf besonders sensible Versorgungen und sichert für die betroffenen Patienten auch zukünftig eine gute und zeitgemäße Qualität.

Konsequenzen für die Patienten
  • Die Stoma- und Katheter-Versorgungen für Patienten mit Darm- und Blasenfunktionsstörungen gehören zweifelsfrei zum Bereich der individuellen, sensiblen Versorgungen mit einem hohen Dienstleistungsanteil, für den Ausschreibungen nicht zweckmäßig sind. Daher sollen Krankenkassen zukünftig auf das Instrument der Ausschreibungen verzichten.
  • Damit helfen sie ihren Versicherten, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen - mit und trotz ihrer Krankheit und Behinderung.
  • Der Wille des Gesetzgebers für eine qualitative Hilfsmittel-Versorgung und die regulatorische Umsetzung mit dem HHVG sollten von allen Beteiligten ernst genommen und als Leitgedanke in der Hilfsmittel-Versorgung umgesetzt werden. Nur so kann es gelingen, den Patienten die erforderliche Produkt- und Versorgungsqualität zu bieten und ihre Lebensqualität zu verbessern.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zu VBHC: MedTech-Industrie als Partner in der Versorgung

    Die Gesundheitsversorgung der Zukunft muss qualitätsorientiert, patientenzentriert und nachhaltig sein. Wie solche Ansätze, die mit dem Schlagwort „Value-based Healthcare (VBHC)“ umschrieben werden, in der Praxis konkret aussehen können, zeigten Experten von Krankenhäusern, Krankenkassen und medizintechnischer Industrie auf der digitalen MedTech-Vertriebskonferenz des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) am 22. September 2020 mit 190 Teilnehmern. „Wir brauchen einen Wettbewerb um die beste Qualität, nicht um den niedrigsten Preis“, fasst BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll die Konferenzbotschaft zusammen. Weiterlesen

  • ARD-Plusminus zu den Qualitätsproblemen in der Hilfsmittelversorgung

    Das ARD-Magazin Plusminus hat recherchiert, wie bzw. inwiefern die Qualität in der Hilfsmittelversorgung durch das Terminservice- und Informationsgesetz (TSVG) verbessert wurde. In dem Beitrag "Kampf um Hilfsmittel - Neue Regelungen laufen ins Leere" vom 12. August 2020 werden vor allem Krankenkassen wegen ihrer Sparpolitik, die zu Lasten der Versicherten geht, kritisiert. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik